#kafigäh macht Überzeit

Ja ist denn schon wieder Weihnachten? Ist Kaffee das Nötigste, was man braucht? Warum wir unsere jährliche Spendensammlung #kafigäh aus aktuellem Anlass eine Extrarunde drehen lassen.

Jedes Jahr im Dezember sammeln wir Spenden, um auch finanziell schwachen Menschen hin und wieder eine Tasse Kaffee in ihrer eigenen Küche zu ermöglichen. Hier findest du mehr Informationen dazu, falls du davon noch nie gehört hast.

Jetzt ist aber… April?

Die aktuelle Lage rund um den Coronavirus trifft viele Personengruppen hart. Eine davon sind Menschen, die auf die Unterstützung durch karitative Lebensmittelabgaben angewiesen sind. Viele von ihnen kommen damit gerade so über die Runden.

Seit Mitte März allerdings sind die meisten dieser Stellen geschlossen, zum Beispiel jene von Tischlein deck dich. Diejenigen, die noch geöffnet sind, haben als Folge von Hamsterkäufen und dem allgemeinen Ausnahmezustand weniger Überschüsse und mehr Aufwände als gewohnt. Und je länger sich die Lage hinzieht, desto mehr Menschen werden auf Unterstützung angewiesen sein, um Ausfälle zu überbrücken.

Lebensmittel statt Kaffeebohnen

Darum fliessen Spenden diesmal nicht in Kaffee, sondern direkt an Food-Care, die ihre Abgabestellen so lange wie möglich offen halten.

Wir haben mit Food-Care bereits im vergangenen Dezember zusammengearbeitet und können darauf vertrauen, dass alles Geld bedarfsgerecht eingesetzt wird, wo es Menschen dringend brauchen.

Kafi oder nid?

Und warum heisst es trotzdem #kafigäh? Weil #ässegäh niemand lesen kann und viele von uns ja momentan ohnehin die jeweils etwa 5 Franken für den Kaffee unterwegs sparen.

So gerechnet ermöglichen zwei eingesparte Take-Away-Kaffees – also 10 Franken – eine ganze Tasche gefüllt mit Lebensmitteln für jemanden, der sonst kaum welche hat.

 

Leider können wir noch keine Spendenquittungen ausstellen. Wir hoffen, dass dies niemanden von seinem Spendenvorhaben abhält. Solltest du eine grosse Spende von CHF 500 oder mehr machen wollen, setze dich bitte übers Kontaktformular mit uns in Verbindung. 

 

Artikelbild: leonie wise bei Unsplash

Auf dem Laufenden bleiben?

Unser Newsletter erreicht Sie immer dann, wenn wir etwas zu sagen haben – und nur dann. Wir halten uns kurz, und Sie können sich jederzeit abmelden. Ihre Adressdaten benutzen wir für nichts anderes, Ehrensache.

 

Vielen Dank und bis bald!